Dutch Oven – die richtige Pflege

Das müssen Sie bei der Pflege eines Dutch Ovens beachten

Dutch Oven punkten durch ihre hervorragende Qualität und Langlebigkeit. Um für diese Langlebigkeit garantieren zu können Bedarf es einer guten und vor allem der richtigen Pflege. Besonders dem Feuertopf sollte bei dem Dutch Oven besondere Aufmerksamkeit zu kommen. Das sogenannte Einbrennen des Feuertopfes ist ein absolutes Muss wenn es darum geht, den Feuertopf gut zu pflegen.Das Einbrennen des Topfes sollte direkt und möglichst bald nach dem Kauf in Angriff genommen werden, da es von großer Wichtigkeit, dass der Feuertopf vor seiner Benutzung richtig eingebrannt wurde. Hier sind 10 Dutch Oven Pflege Regeln für Gusseisentöpfe:

Wozu soll ein Feuertopf eingebrannt werden?

Das Einbrennen des Feuertopfes erfüllt einen gewissen Zweck. Durch diesen Prozess bildet sich eine schwarze Beschichtung, auch Patina genannt, in dem Topf. Die Patina sorgt dafür, dass eine Art Schranke zwischen dem Metall des Topfes und der Feuchtigkeit der Luft gebildet werden kann. Sie bildet einen guten Schutz gegen Rost und viele andere äußere Einflüsse, die dem Feuertopf Schaden zufügen könnten. Des Weiteren ist die, durch das Einbrennen entstandene, Beschichtung wirksam gegen Haftungen. So bleiben störende Materialien bzw. Essensreste nicht im Topf hängen, sondern sind leicht zu entfernen.

Wie wird ein Feuertopf richtig eingebrannt?

Das Einbrennen eines Feuertopfes ist prinzipiell simpel. Es gibt zwei Möglichkeiten um den Feuertopf richtig einzubrennen. Die erste Möglichkeit ist das Einbrennen des Feuertopfes mit einem Kugelgrill. Bei dieser Variante wird der Feuertopf als Erstes mit Öl, am besten eignet sich hier Sonnenblumenöl, eingerieben. Nachdem mit einem Küchenpapier nachgerieben wurde, wird der Dutch Oven auf das Grillrost gelegt. Hierbei werden die Füße des Topfes auf den Deckel des Grills gelegt. Anschließend wird bei einer Wärme von circa 200 Grad der Feuertopf eingebrannt. Diese Prozedur soll circa 60 Minuten vollzogen werden. Hierbei entsteht die schwarze Beschichtung mit Namen Patina. Zu guter Letzt muss der Feuertopf nur noch abkühlen, bevor er zum kochen benutzt werden kann. Ein weitere Möglichkeit den Feuertopf einzubrennen ist die Nutzung des Backofens. Ein Nachteil bei dieser Variante ist, dass bei dem Einbrennen eine Menge schwarzer Rauch aus dem Backofen austritt, somit sollte diese Art der Einbrennung des Feuertopfes ausschließlich dann in Erwägung gezogen werden, wenn der zu benutzende Backofen über einen Rauchabzug verfügt. Bei gutefrege.net gibt es weitere Tipps.

Prinzipiell muss das Einbrennen des Feuertopfes nur einmal gemacht werden. Bei Bedarf, also wenn die erste Anwendung noch nicht den gewünschten Erfolg mit sich gebracht hat, kann der Prozess auch wiederholt werden. Auch wenn der Feuertopf rostet oder die Beschichtung anderweitig bestört wurde, sollte der Feuertopf erneut eingebrannt werden.